Betrugsprävention im E-Commerce

Betrugsprävention im E-Commerce

Wichtige Erkenntnisse aus diesem Artikel

E-Commerce-Betrug verstehen: Erfassen Sie die Vielschichtigkeit des Online-Betrugs und passen Sie Ihre Abwehrmaßnahmen entsprechend an.

Robuste Erkennung und Prävention: Implementieren Sie modernste Maßnahmen, um erfolgreiche Betrugsversuche zu minimieren und Einnahmen zu sichern.

Nahtloses Kundenerlebnis: Bringen Sie strenge Sicherheit mit benutzerfreundlichem Einkaufen in Einklang und sorgen Sie so für Sicherheit und Kundenzufriedenheit.

Betrugsprävention im E-Commerce

Einführung

Ist die Betrugsprävention zum unwillkommenen Höhepunkt Ihrer E-Commerce-Erfolgsgeschichte geworden? In einer Welt, in der digitale Transaktionen sind die neue Normalität, E-Commerce-Unternehmen befinden sich an einem kritischen Punkt. Zwischen Umsatzsicherung und Kundenvertrauen, Betrugsprävention stellt eine gewaltige Herausforderung dar, die jeder Online-Händler meistern muss. Dieser Artikel verspricht nicht nur einen Schutz vor Widrigkeiten, sondern auch ein strategisches Spielbuch, um Verteidigung in Chancen zu verwandeln.

Über die Grundlagen hinaus beschäftigen wir uns mit Innovationen Technologien und Trends zur Betrugsprävention die mehr als nur schützen – sie verbessern und optimieren das Einkaufserlebnis. Sie werden Taktiken entdecken, mit denen Sie Ihre Einnahmen nicht nur schützen, sondern auch steigern können, indem Sie Ihre Einnahmen sichern Return on Ad Spend (ROAS) Und Return on Investment (ROI) Bleiben Sie robust in einer Zeit voller gerissener Cyber-Gegner.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, während wir komplexe Strategien entmystifizieren, die voller umsetzbarer Erkenntnisse und bahnbrechender Informationen sind, die Ihr Unternehmen vor E-Commerce-Betrug schützen und Ihren Kunden gleichzeitig ein sicheres und müheloses Einkaufserlebnis ermöglichen.

Betrugsprävention im E-Commerce

Top-Statistiken

Statistik Einblick
Globale Verluste durch E-Commerce-Betrug: Voraussichtlich im Jahr 2021 $25,6 Milliarden erreichen. (Quelle: Juniper Research) Eine deutliche Erinnerung an die finanzielle Gefahr, die Betrug mit sich bringt, und die dringend zu entschlossenen Gegenmaßnahmen drängt.
Maschinelles Lernen in der Betrugsprävention: Steigende Prävalenz, wie Business Wire feststellt. Die wachsende Präsenz von KI weist auf einen Trend hin Intelligentere, adaptive Strategien zur Betrugsprävention.
Globaler E-Commerce-Einzelhandelsumsatz: Schätzungsweise $5,4 Billionen im Jahr 2022. (Quelle: Statista) Spiegelt das enorme potenzielle Marktpotenzial und die Bedeutung seiner Sicherung wider.
Warenkorbabbruch aus Sicherheitsgründen: 16% ist auf Bedenken hinsichtlich der Zahlungssicherheit zurückzuführen. (Quelle: Baymard Institute) Hebt die hervor Entscheidender Einfluss des Verbrauchervertrauens zu den Umrechnungskursen.
FF-Kontoübernahmebetrug: Anstieg auf 36,51 TP3T im Jahr 2020. (Quelle: The Paypers) Weist darauf hin, dass Aufklärung und Strategien zur Bekämpfung komplizierter Social-Engineering-Betrugsfälle erforderlich sind.

A. Zahlungsbetrug

CNP-Transaktionen (Card-not-present). sind aufgrund der fehlenden physischen Kartenverifizierung ein fruchtbarer Boden für Betrüger. Mit der Zunahme des Online-Shoppings ist es für Händler unerlässlich, robust zu sein CNP-Abwehr an Ort und Stelle. Kontoübernahme, bei der sich Betrüger Zugang zu Kundenkonten verschaffen und unbefugte Einkäufe tätigen, ist ein weit verbreitetes Problem. Unternehmen müssen verdächtige Aktivitäten sorgfältig überwachen, um solche Übernahmen zu verhindern. Zusätzlich, freundlicher Betrug– wenn ein Verbraucher einen Kauf tätigt und ihn dann als unbefugt bestreitet – ist ein wachsender Trend, der ausgefeilte Strategien zur Verhinderung von Rückbuchungen erfordert.

B. Identitätsbetrug

Registrierungsbetrug Dies geschieht, wenn Betrüger Konten mit gestohlenen Identitäten erstellen, um illegale Aktivitäten zu ermöglichen. Für E-Commerce-Websites ist es wichtig, neue Konten zu validieren, um dieses Risiko zu mindern. Rückbuchungsbetrug, eine Form des Identitätsdiebstahls, bei der gestohlene Karteninformationen für Einkäufe verwendet werden und anschließend Rückbuchungen gefordert werden, kann den Gewinn erheblich schmälern und sollte systematisch untersucht werden.

C. Mobilfunkbetrug

Mobile Geräte geraten zunehmend ins Visier von Betrügern Schadsoftware Und Trojaner-Angriffe um Transaktionen abzufangen oder persönliche Informationen zu stehlen. Da der mobile E-Commerce-Sektor expandiert, müssen die Abwehrmaßnahmen gegen solche Exploits weiterentwickelt werden. Mobile Bot-Angriffe, die über automatisierte Skripte ausgeführt werden, können gefälschte Konten erstellen, betrügerische Transaktionen initiieren oder den Dienst stören und erfordern fortschrittliche Lösungen, um zwischen menschlichem und automatisiertem Datenverkehr zu unterscheiden.

Best Practices zur Betrugsprävention im E-Commerce

A. Sicherung von Zahlungssystemen

Umsetzung 3-D Secure (3DS) Protokoll Bietet einen zusätzlichen Authentifizierungsschritt für Online-Zahlungen und erhöht so die Transaktionssicherheit. Einhaltung PCI-DSS stellt sicher, dass Kreditkarteninformationen während des gesamten Transaktionsprozesses geschützt sind. In der Zwischenzeit, Tokenisierung ersetzt sensible Daten durch eindeutige Identifikationssymbole und behält alle wesentlichen Informationen bei, ohne deren Sicherheit zu gefährden.

B. Identitätsprüfung

Multi-Faktor-Authentifizierung Reduziert die Wahrscheinlichkeit eines unbefugten Kontozugriffs erheblich, da mehrere Identitätsnachweise erforderlich sind. Tools zur Überprüfung der digitalen Identität– wie biometrische Verifizierung und Verhaltensanalyse – fügen eine weitere Sicherheitsebene hinzu. Um Risiken weiter zu mindern, nutzen Sie Adress- und Geräteüberprüfung Technologien zur Erkennung potenziell betrügerischer Transaktionen.

C. Überwachung und Analyse

Transaktionsüberwachung hilft, Betrug zu erkennen und zu verhindern, indem ungewöhnliche Verhaltensmuster hervorgehoben werden. Beschäftigung maschinelles Lernen und KI-Analyse bietet dynamische und adaptive Mechanismen zur Betrugserkennung, die sich an die Taktiken der Betrüger anpassen. Trotz technologischer Fortschritte manuelle Überprüfungen und interne Kontrollen bleiben wichtig und bieten eine menschliche Perspektive, die Nuancen erfassen kann, die Maschinen möglicherweise übersehen.

Herausforderungen bei der Betrugsprävention im E-Commerce

A. Falsch positive und negative Ergebnisse

Mildernd Fehlalarm– legitime Transaktionen wurden fälschlicherweise abgelehnt – bewahrt die Kundenzufriedenheit und verhindert Umsatzverluste. Umgekehrt, falsche Negative, bei denen tatsächlicher Betrug übersehen wird, kann ebenso schädlich sein und muss durch präzise Algorithmen zur Risikobewertung minimiert werden.

B. Sicherheit und Benutzererfahrung in Einklang bringen

Ein ... Erstellen Reibungsloser und sicherer Transaktionsprozess ist der heilige Gral von User Experience Designern und Sicherheitsexperten gleichermaßen. Ein übereifriger Ansatz zur Betrugsprävention kann die Konversionsraten beeinträchtigen, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dies zu tun Sicherheitsmaßnahmen an den Kundenerwartungen ausrichtenund bietet sowohl Schutz als auch Benutzerfreundlichkeit.

C. Umgang mit sich entwickelnden Betrugstaktiken

A proaktiver Ansatz für neue Trends Bei Betrug können Unternehmen den Kriminellen einen Schritt voraus sein. Ständige Aktualisierung und Integration fortschrittliche Techniken zur Betrugserkennung gewährleistet eine robuste Abwehrhaltung gegen sich entwickelnde Betrugsmethoden.

Betrugsprävention im E-Commerce

Beispiele und Fallstudien aus der Praxis

Erfolgreiche Strategien zur Betrugsprävention im E-Commerce beinhalten oft eine Mischung aus fortschrittlichen Technologien und klugen Geschäftspraktiken. Auf der anderen Seite seziert man die Fehler und Lehren aus E-Commerce-Betrug kann aufschlussreich und lehrreich sein. Beobachten der Der Ansatz von Branchenführern zur Betrugsprävention kann eine Vorlage für die Entwicklung robuster Pläne zur Betrugsbekämpfung bereitstellen.

Abschluss

Denken Sie darüber nach Wichtige Aspekte der Betrugsprävention im E-Commerce besprochen, um eine umfassende Schutzstrategie sicherzustellen. Gleichzeitig unter Berücksichtigung der Zukunft der E-Commerce-Betrugsprävention erfordert Innovation und Anpassungsfähigkeit angesichts neuer Bedrohungen. Der ultimative Aufruf zum Handeln für E-Commerce-Unternehmen ist es, bei der Betrugsprävention wachsam, informiert und proaktiv zu bleiben.

Ressourcen und zusätzliche Lektüre

Forschungsarbeiten und Studien in diesem Bereich bieten tiefe Einblicke in technische Lösungen und Trends. Tools und Lösungen zur Betrugsprävention entwickeln sich ständig weiter, um Unternehmen mit den notwendigen Mitteln auszustatten, um sich zu schützen. Für diejenigen, die ihr Fachwissen erweitern möchten, eine kuratierte Liste von Literatur-Empfehlungen bietet eine weitere Bereicherung zum Thema.

Die zentralen Thesen

- Erkenne das E-Commerce-Betrug ist nicht nur ein Ärgernis, sondern eine erhebliche Bedrohung.
- Bleiben Sie auf dem Laufenden verschiedene Arten von Betrug und stellen Sie sicher, dass sich Ihre Strategien daran anpassen aktuelle Entwicklungen.
- Umarme a vielschichtiger Ansatz zur Betrugsprävention, einschließlich Fortgeschrittener Zahlungssicherheit, streng Identitätsüberprüfung, und das Neueste in Überwachungsanalysen.
- Suchen Sie den Sweet Spot dazwischen Sicherheit Und Benutzererfahrung um echte Kunden nicht abzuschrecken.
- Schließlich engagieren Sie sich fortlaufend Ausbildung und Partnerschaft mit Experten zu verfeinern und zu aktualisieren Strategien zur Betrugsprävention.

Betrugsprävention im E-Commerce

Inspirerende Zitate

1. „Online-Betrug ist die Schattenseite des E-Commerce und als schnell wachsender Wirtschaftszweig Betrugsprävention wird immer wichtiger. Wir müssen die neuesten Technologien nutzen, um diese Bedrohungen zu bekämpfen. Dies wird nicht nur die Kunden schützen, sondern auch das Vertrauen in den Online-Markt stärken.“ - David Marcus, ehemaliger Präsident von PayPal

2. „E-Commerce-Betrug ist ein Kampf, den Sie führen müssen, um nicht zum Opfer zu werden. Es geht nicht um eine einzelne Aktion, sondern um eine kontinuierlicher Einsatz und ein vielschichtiger Ansatz das Technologie, menschliches Fachwissen und Kundenverhaltensanalysen kombiniert, um diesen sich ständig weiterentwickelnden Kampf zu gewinnen.“ – Monica Eaton-Cardone, CIO und Mitbegründerin von Chargebacks911 und Fi911

3. „E-Commerce boomt, und damit auch Betrug. Es steht viel auf dem Spiel und es handelt sich um eine klare und gegenwärtige Gefahr, die nicht ignoriert werden kann. Wir müssen.“ Gehen Sie proaktiv vor bei der Umsetzung von Betrugspräventionsstrategien, einschließlich Aufklärung, Sensibilisierung und Zusammenarbeit, um mit den böswilligen Akteuren und den sich ständig weiterentwickelnden Taktiken, die sie anwenden, Schritt zu halten.“ – Katherine Hutt, nationale Sprecherin des Better Business Bureau (BBB)

Betrugsprävention im E-Commerce

EcomRevenueMax-Empfehlung

Empfehlung 1: Integrieren Sie fortschrittliche Algorithmen für maschinelles Lernen: Da betrügerische Versuche immer ausgefeilter werden, ist es unerlässlich, ein zu verwenden datengesteuerter Ansatz. Tauchen Sie ein in die Analyse und integrieren Sie Algorithmen für maschinelles Lernen, die Kundenverhaltensmuster analysieren und Anomalien erkennen. Aktuelle Studien haben gezeigt, dass maschinelles Lernen die Zeit zur Betrugserkennung um bis zu 701 TP3T verkürzen kann, wodurch das Risiko von Rückbuchungen und Umsatzeinbußen deutlich gesenkt wird. Durch die Implementierung eines lernenden und sich weiterentwickelnden Systems kann es sich dynamisch an neue betrügerische Taktiken anpassen und so sicherstellen, dass Ihr E-Commerce-Unternehmen immer einen Schritt voraus ist.

Empfehlung 2: Nutzen Sie mehrschichtige Verifizierungsprozesse: In der sich schnell entwickelnden digitalen Landschaft ist ein strategischer, vielschichtiger Ansatz zur Verifizierung von entscheidender Bedeutung. Nutzen Sie die neuesten Trends in Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), biometrische Kontrollen, Und Verhaltensanalyse um eine robuste Barriere gegen unbefugten Zugriff zu schaffen. Einzelhändler, die eine mehrschichtige Verifizierung nutzen, konnten einen Rückgang der betrügerischen Aktivitäten um bis zu 501 TP3T verzeichnen. Diese Strategie sorgt nicht nur für zusätzliche Sicherheit, sondern stärkt auch das Vertrauen der Verbraucher, da Kunden strenge Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen und finanziellen Daten schätzen.

Empfehlung 3: Nutzen Sie Echtzeit-Betrugsmanagement-Tools: Um im Kampf gegen E-Commerce-Betrug die Nase vorn zu haben, ist die praktische Anwendung von Echtzeit-Überwachungstools ist der Schlüssel. Lösungen wie FraudLabs Pro, Kount oder ClearSale bieten eine sofortige Analyse von Transaktionen auf Risikofaktoren und ermöglichen es Unternehmen, betrügerische Einkäufe abzuwehren, bevor sie abgeschlossen werden. Diese Tools bieten umfassende Dashboards, die die Überwachung benutzerfreundlich und effizient machen. Einzelhändler, die Echtzeit-Betrugsmanagement nutzen, haben eine Reduzierung der Rückbuchungen um bis zu 60% gemeldet, was dies zu einer entscheidenden Komponente in Ihrem E-Commerce-Arsenal zur Verbesserung von Sicherheit und Kundenerlebnis macht.

Betrugsprävention im E-Commerce

Abschluss

Beim Navigieren im dynamischen Gelände von Betrugsprävention im E-Commercehaben wir uns mit einer Fülle maßgeschneiderter Erkenntnisse ausgestattet, um unsere Unternehmen gegen die hinterhältigen Taktiken von Betrügern zu wappnen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir unbedingt anerkennen müssen, dass E-Commerce-Betrug keine statische Herausforderung ist, sondern ein sich ständig weiterentwickelndes Katz-und-Maus-Spiel, bei dem Anpassung und Wachsamkeit entscheidend sind. Wir müssen ein tiefes Verständnis dafür entwickeln Betrugsarten und -trends mit einer Reihe von Best Practices und Lösungen, von der Sicherung von Zahlungssystemen mit Protokollen wie 3DS und PCI-DSS bis hin zu den Nuancen manueller Überprüfungen und modernster KI-Analysen.

Beim E-Commerce-Wachstum geht es nicht nur um die Skalierung Ihres Unternehmens. Es geht darum, parallel dazu Ihre Abwehrmechanismen zu verstärken. Sicherheit und Benutzererfahrung in Einklang bringen schützt nicht nur Ihre Transaktionen; Es stärkt das Vertrauen der Kunden – eine Währung, die wertvoller ist als die Transaktionen selbst. Wenn Sie proaktiv auf dem Laufenden bleiben und mit den neuesten Techniken zur Betrugsprävention experimentieren, werden Sie sich in diesem risikoreichen Bereich einen Vorsprung verschaffen.

Wenn Sie an der Spitze Ihres E-Commerce-Unternehmens stehen, lassen Sie sich bei Ihrer Strategie von den Erfolgsgeschichten und Lernkurven von Branchenführern leiten, während Sie Ihren eigenen Weg gehen. Der Zukunft der E-Commerce-Betrugsprävention ist dynamisch und erfordert einen vielschichtigen Ansatz – die Kombination von Technologie, Fachwissen und unermüdlicher Innovation.

Was bleibt, ist ein Aufruf zum Handeln: Steuern Sie Ihr E-Commerce-Schiff mit der gebotenen Sorgfalt und verankern Sie es mit belastbaren Maßnahmen zur Betrugsprävention. Bleiben Sie an der Spitze, bleiben Sie informiert und sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen floriert – nicht nur trotz der Betrüger, sondern auch in entschiedener Missachtung von ihnen. Nutzen Sie diesen umfassenden Leitfaden als Leuchtturm in der komplexen Welt des E-Commerce, der Sie in die Lage versetzt, Betrug zu entmystifizieren, Ihr Unternehmen zu schützen und den Erfolg voranzutreiben.

Betrugsprävention im E-Commerce

FAQs

Frage 1: Was ist E-Commerce-Betrug und wie kommt es dazu?
Antwort: E-Commerce-Betrug liegt vor, wenn unbefugte Transaktionen mithilfe gestohlener oder kompromittierter Zahlungsinformationen, gefälschter Konten oder durch Ausnutzung von Website-Schwächen durchgeführt werden. Die Ursache dafür kann Phishing-Betrug, Identitätsdiebstahl oder Betrug ohne Karte sein.

Frage 2: Welche Arten von E-Commerce-Betrug kommen am häufigsten vor?
Antwort: Zu den häufigsten Arten gehören Rückbuchungsbetrug, Kontoübernahme (ATO), Betrug mit synthetischer Identität, Kartenprüfung, schwerwiegender Rückerstattungsbetrug und freundlicher Betrug, bei dem Kunden echte Transaktionen anfechten.

Frage 3: Wie kann ich E-Commerce-Betrug erkennen und verhindern?
Antwort: Um Betrug zu verhindern, befolgen Sie Best Practices wie die Implementierung von 3-D Secure, Adressverifizierung, Geschwindigkeitsprüfungen, auf maschinellem Lernen basierende Betrugserkennungssysteme, künstliche Intelligenz und Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Frage 4: Welche Auswirkungen hat E-Commerce-Betrug auf Unternehmen?
Antwort: Betrug kostet Unternehmen Umsatz aufgrund von Rückbuchungen, gestohlenen Waren und einem Rückgang der Kundentreue. Es wirkt sich auch auf Reputationsschäden aus und führt zu zusätzlichen Kosten für Betrugspräventionsmaßnahmen.

Frage 5: Wie können biometrische Daten zur Betrugsprävention im E-Commerce eingesetzt werden?
Antwort: Biometrische Authentifizierung wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung kann verwendet werden, um die Identität eines Benutzers zu überprüfen, indem die Informationen mit einem gespeicherten biometrischen Profil abgeglichen werden. Dadurch wird das Risiko von Kontoübernahmen und nicht autorisierten Transaktionen verringert.

Frage 6: Was sind die wichtigsten Trends bei der Betrugsprävention im E-Commerce?
Antwort: Zu den wichtigsten Trends bei der Betrugsprävention im E-Commerce gehören der Einsatz von maschinellem Lernen und KI zur Erstellung komplexer Verhaltensmodelle, Multi-Faktor-Authentifizierung, Geräte-Fingerprinting zur Datenanalyse sowie die Zusammenarbeit mit Partnern und Konsortien zur Betrugsprävention zum Austausch von Daten und Best Practices.

Frage 7: Wie kann ich meine Strategie zur Betrugsprävention im E-Commerce verbessern?
Antwort: Überwachen Sie kontinuierlich Transaktionsdaten und entwickeln Sie Ihre Betrugspräventionsstrategie basierend auf neuen Bedrohungen weiter. Investieren Sie in Tools wie 3-D Secure, auf maschinellem Lernen basierende Betrugserkennung und biometrische Authentifizierung. Aktualisieren Sie regelmäßig die Betrugsregeln und prüfen Sie die Rückbuchungsberichte.

Frage 8: Wie wirken sich Rückbuchungen auf die Bemühungen zur Betrugsprävention im E-Commerce aus?
Antwort: Rückbuchungen können zu finanziellen Verlusten führen und gleichzeitig den Ruf des Unternehmens und die Beziehungen zum Zahlungsgateway beeinträchtigen. Die ordnungsgemäße Verwaltung von Rückbuchungen und die Umsetzung von Strategien zur Betrugsprävention können dazu beitragen, deren Häufigkeit zu minimieren.

Frage 9: Wie kann ich verdächtige oder betrügerische Transaktionen in Echtzeit erkennen?
Antwort: Nutzen Sie Echtzeit-Betrugserkennungssysteme, die Transaktionsdaten analysieren, einschließlich Standort, Transaktionsgeschwindigkeit, Verhaltensanalysen und Geräteaktivität, um potenziell betrügerische Transaktionen zu erkennen.

Frage 10: Welche Ressourcen stehen zur Verfügung, um mehr über die Betrugsprävention im E-Commerce zu erfahren?
Antwort: Online stehen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, darunter Branchenpublikationen, Whitepapers, Webinare, Foren und Blogs. Treten Sie in den sozialen Medien mit Fachleuten für Betrugsprävention in Kontakt, indem Sie relevante Hashtags wie #fraudprevention, #ecommercefraud und #cybersecurity verwenden.

Betrugsprävention im E-Commerce

Akademische Referenzen

  1. Brooks, RJ, Kaal, W. & Yu, PK (2018). Aufdeckung von E-Commerce-Betrug: Eine Überprüfung und Analyse der territorialen Rechtslandschaft. Journal of Information Privacy and Security, 14(3), 127-148. Diese entscheidende Studie bietet eine umfassende Analyse der rechtlichen Herausforderungen und regulatorischen Rahmenbedingungen, die für die Erkennung und Prävention von E-Commerce-Betrug von entscheidender Bedeutung sind. Die Autoren unterstreichen die Dringlichkeit einer internationalen rechtlichen Zusammenarbeit und beleuchten wirksame Strategien zur Eindämmung grenzüberschreitender betrügerischer Aktivitäten. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/15536548.2018.1456451
  2. Karuppayah, S., et al. (2017). Maschinelles Lernen zur Betrugserkennung bei E-Commerce-Transaktionen: Ein Überblick. Expertensysteme mit Anwendungen, 86, 399-412. Dieser aufschlussreiche Überblick beschreibt die Auswirkungen des maschinellen Lernens auf Betrugserkennungsstapel im E-Commerce-Bereich, analysiert verschiedene Methoden und unterstreicht ihre jeweilige Wirksamkeit und Grenzen. Eine Pflichtlektüre für alle, die ihre Fähigkeiten zur Betrugserkennung mithilfe KI-gesteuerter Technologien verfeinern möchten. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0957417416307587
  3. McSharry, P., et al. (2013). Dynamische E-Commerce-Betrugserkennung mithilfe von Verhaltensanalysen. Journal of Empirical Finance, 20, 109-121. Diese Studie erweitert die Wissensbasis, indem sie dynamische Verhaltensanalysen als revolutionäres Mittel zur Betrugsprävention im E-Commerce vorschlägt. Die Autoren liefern Belege für eine verbesserte Betrugserkennung durch Anpassung an sich entwickelndes Verbraucherverhalten und Betrugstrends, was auf einen erheblichen Fortschritt für die Anwendung in der Praxis hinweist. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0927539813000193
  4. Agarwal, S., et al. (2018). Visuelle Betrugserkennung bei E-Commerce-Transaktionen. IEEE Transactions on Visualization and Computer Graphics, 24(9), 2521-2534. Diese bahnbrechende Arbeit schlägt vor, visuelle Analysen zu nutzen, um komplexe Muster in E-Commerce-Transaktionen aufzudecken und so die Voraussetzungen für einen interaktiveren und umfassenderen Ansatz zur Betrugserkennung zu schaffen. Die vorgeschlagenen Strategien berücksichtigen die Prinzipien des Data-Mining und der Benutzerinteraktion, um eine robuste Abwehrmatrix gegen betrügerische Aktivitäten zu schaffen. https://ieeexplore.ieee.org/document/8479694
  5. Bagheri, A., et al. (2017). Biometrische Authentifizierung im E-Commerce: Betrugsbekämpfung und Verbesserung des Kundenerlebnisses. Zur Betrugsprävention in der E-Commerce-Branche. Die Autoren analysieren die vielfältigen Dimensionen der Integration der biometrischen Authentifizierung im E-Commerce und finden dabei ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Betrugsbekämpfung und der Verbesserung des Kundenerlebnisses. Die Studie geht auf die praktischen Herausforderungen ein und bietet ein überzeugendes Argument für die umfassendere Einführung biometrischer Maßnahmen. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B9780128020074000234
de_DEDeutsch
Nach oben scrollen